ECHTE TRADITION

Tradition

Eine Institution


Der unter Altdorfern liebevoll “Rösselwirt” genannte Gasthof entwickelte sich in den vergangenen fünfzig Jahren von einer einfachen Gaststube zu einem gutbürgerlichen Restaurant.

 


 

Der Grundstein

Seniorchef Herbert Riedner begann seinen Werdegang im bekannten Nürnberger Weinhaus Steichele. Nach der Ausbildung folgten Wanderjahre in Deutschland und der französischen Schweiz. 1980 legte er die Prüfung zum Küchenmeister ab und übernahm den Gasthof am Marktplatz.

 

Der Gründer

Seniorchef Herbert Riedner wusste schon immer heimische Produkte zu schätzen.

mehr erfahren

Restaurant mit Geschichte

Historie

 

2021

2021

2021
Umbau des Elisenstübchens in ein modernes und rustikales Gastzimmer.
2020

2018

2018
Seit Januar 2019 wurde das Restaurant von Oliver Riedner und seiner Frau Andrea übernommen und wird dabei großartig unterstütz von seinem Bruder Florian Riedner. Die Senioren Herbert und Ingrid sind weiterhin im Betrieb und unterstützen tatkräftig die Jugend.
2016

2009

Umbau des Altdorfer Marktplatzes: Der komplette Innenstadt Bereich wird umgestaltet und bringt dem Gasthof eine Großbaustelle vor der Tür, aber auch viel Platz für die neue Terasse.

1988

Es folgt eine weitere große Baumaßnahme: An der Rückseite des Hauses wird der neue Saal angebaut.

1975

1975
Die Gaststätte wird komplett renoviert und zu einem modernen und gemütlichen Restaurant umgebaut.

1974

1974
Von nun an führen Herbert und Ingrid Riedner den Familienbetrieb. Sie machen aus der einfachen Gaststube ein gutbürgerliches Restaurant mit gehobener Küche.

1961

1961
Gastwirt Fritz Riedner wird Chef im Roten Ross.

1939

Während des 2. Weltkriegs übergibt die Wirtin den Betrieb an ihren Sohn Stefan Riedner.

1902

1902
Die Witwe Anna Riedner übernimmt die Gaststätte.

1874

Der Bierbrauer Johann Konrad Riedner übernimmt den Betrieb und begründet die Riedner-Ära im Roten Ross.

1776

Aus der Wirths-Behausung wird eine Gastwirtschaft mit Bierbrauerei die sich von nun an „Zum Rothen Roß“ nennt.

1721

Die Familie Hirschmann eröffnet am Marktplatz die Wirths-Behausung „Zum rothen Rößlein“

1622

Die Akademie Altdorf (Altdorfina oder Academia norica) wird zur Universität der Reichstadt Nürnberg erhoben. Im Zuge dessen lassen sich zahlreiche bedeutende Gelehrte und Studenten in Altdorf nieder und verhelfen der Stadt zu ruhmreichem Ansehen im Zeichen von Bildung und Forschung.

1599

Albrecht Wenzel Eusebius von Wallenstein immatrikuliert als 15-jähriger an der Academia Altdorfina. Nach nur einem, wenig ruhmreichen, Semester wird er der Akademie und der Stadt verwiesen. Obwohl man in Altdorf damals nicht gut auf Wallenstein zu sprechen war, finden seit 1894 in regelmässigen Abständen die berühmten Wallenstein Festpiele hier statt.